EN

Willkommen auf meiner Website

Ich bin mo­mentan Dok­to­rand und Wis­sen­schaft­licher Mit­ar­bei­ter an der Pro­fes­sur für Prak­tische Phi­lo­so­phie der Uni­versi­tät des Saar­lan­des. Be­vor ich diese Stel­le an­trat, habe ich mei­nen B.A. und M.A. in Phi­lo­so­phie und So­ziolo­gie an der RWTH Aachen gemacht.

Mei­ne der­zeiti­ge phi­lo­so­phi­sche For­schung kon­zen­triert sich haupt­säch­lich auf Meta­ethik und ver­wandte Ge­biete. In mei­ner Dis­ser­ta­tion be­schäf­tige ich mich mit mo­ralisch­en Mei­nungs­ver­schieden­hei­ten. Während es sicher­lich eine Men­ge wich­tiger Fra­gen gibt, die mit Mei­nungs­ver­schie­den­heiten zusam­men­hän­gen, in­teres­siere ich mich haupt­säch­lich für die Na­tur von mo­rali­schen Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten. Zu den Fra­gen, de­nen ich mich in mei­ner Dis­ser­ta­tion wid­me, ge­hören: Was ist eine mo­rali­sche Mei­nungs­ver­schie­den­heit? Was sind die not­wen­di­gen und hin­reichen­den Be­ding­ungen für das Vor­lie­gen ei­ner mo­ralisch­en Mei­nungs­ver­schie­den­heit? Kann die Tat­sa­che, dass je­mand eine wi­der­strei­te­nde mo­ral­ische Mei­nung hat, Evi­denz da­für sein, selbst falsch zu lie­gen? Wel­che meta­ethische The­orie er­klärt das Phä­no­men mo­ral­ische Mei­nungs­ver­sch­ied­en­heit und sei­ne Ei­ge­nschaf­ten am bes­ten?

Zu mein­en wei­ter­en phi­lo­soph­isch­en In­te­res­sen geh­ör­en vor al­lem (nor­ma­ti­ve) Ethik, an­ge­wandte Ethik, Er­ken­nt­nis­theo­rie und Sprach­phi­lo­sop­hie. Da­rüb­er hinaus ha­be ich ein tief­es In­te­res­se an der Phi­lo­sop­hie Da­vid Hu­mes und ihrem Ein­fluss auf kon­tem­po­räre ana­ly­tische Phi­lo­sop­hie.

Mein aka­dem­ischer Le­bens­lauf kann hier ge­fun­den wer­den.

Mein Profil bei LinkedIn findet man hier.

In­for­matio­nen ü­ber mei­ne Leh­re (in­klu­sive Lehr­mate­ria­lien) gibt es hier.